General Castaños

Don Javier de Castaños y Aragorri war der erste europäische General, dem es gelang, eine der Armeen Napoleons zu schlagen, als er am 19. Juli 1808 in der Schlacht von Bailén General Dupont besiegte.

In Madrid geboren, wurde er im Alter von zehn Jahren zum Hauptmann der Infanterie ernannt. Er wurde zum Oberst befördert und erhielt das Kommando über das Afrikaregiment. Er wurde bei der heldenhaften Verteidigung des Monte de San Marcial an einem schwer zugänglichen Ort schwer verwundet, wobei seine Männer jedoch beschlossen, sich aus Loyalität zu ihrem Anführer, sich einer auf den anderen zu legen und auf diese Weise die Position des Verwundeten zu erreichen, um ihn über ihre eigenen Körper in einen leichter zugänglichen Bereich zu bringen. Aus Dankbarkeit für diese Aktion trug Castaños für den Rest seines Lebens die Uniform des Regiments von Afrika.

Im Jahr 1808 ernannte ihn die Junta von Sevilla zum Oberbefehlshaber einer improvisierten Armee, die in wenigen Wochen aus regulären und freiwilligen Truppen zusammengestellt und ausgebildet wurde. Sein Operationsplan führte zur Niederlage von General Dupont in der Schlacht von Bailén am 19. Juli 1808. Für den großen Sieg erhielt Castaños den Posten eines Generalkapitäns. Im Juli 1833 verlieh ihm Ferdinand VII. den Titel Herzog von Bailén. An seinem 92. Geburtstag verlieh ihm Königin Isabella II. den Titel Marquis von Portugalete. Er starb im Alter von 94 Jahren am 29. September 1852.

Er wurde im Pantheon der illustren Männer in Madrid beigesetzt, bis 1963 seine sterblichen Überreste feierlich nach Bailén überführt und in der Pfarrkirche La Encarnación mit ihrem ursprünglichen Mausoleum beigesetzt wurden. General Castaños ruht in der Stadt seines Ruhms neben der Jungfrau von Zocueca, der Schutzpatronin von Bailén, der er sehr zugetan war und der er 1823 seine militärischen Orden stiftete.